Robe punktet doppelt auf Ghost & Volbeat Tour

Pressemitteilung: Robe Lighting , 12. April 2022

Die Fans in den USA feierten skandinavische Rockmusik der Superlative und freuten sich über eine hochkarätige Doppel-Headliner-Tour, die von den gefeierten Künstlern Ghost aus Schweden und Volbeat aus Dänemark mit Leidenschaft und Stil durchgeführt wurde.

Diese Tour vereinte auch die Vorstellungen zweier unterschiedlicher, aber gleichermaßen talentierter internationaler Lichtdesigner – Niels ‘Niller’ Bjerregaard für Volbeat, der in Dänemark ansässig ist, und Erich Bertti aus Brasilien, LD für Ghost -, die Kreativität und Querdenken miteinander verbanden, um ein Top-Rigg zu entwerfen, das für beide Bands funktionieren, aber völlig gegensätzliche Ergebnisse liefern würde!

Die Moving Lights von Robe – MegaPointes, Spiiders und BMFL Spots – wurden von Premier Global Productions aus Nashville geliefert und waren die erste Wahl für diese anspruchsvolle Aufgabe.

Die beiden Designer standen unter dem Druck, mit diesem gemeinsamen Beleuchtungssystem und ihren individuellen Bodenpaketen völlig einzigartige Shows für ihre jeweiligen Bands zu kreieren.

Aus praktischen und technischen Gründen spielten Volbeat zuerst und begeisterten das Publikum mit ihrem futuristisch anmutenden Bühnenbild und ihren energiegeladenen Videobildern, die perfekt mit einem ununterbrochenen Feuerwerk an ergänzenden Beleuchtungseffekten und -stimmungen kombiniert wurden.

Dann betraten Ghost die Bühne und legten eine starke, hochtheatralische und actiongeladene Performance hin, gespickt mit Lichtdramatik, wechselnden Backcloths und epischer Präsenz.

Obwohl der Kontrast nicht größer hätte sein können, haben die beiden Designer die Zusammenarbeit voll und ganz angenommen, und schon bei den ersten Gesprächen nach sechs Monaten waren sich beide in einem Punkt einig – sie wollten Robe auf der Plattform haben!

Volbeat

Niller arbeitet seit 13 Jahren mit Volbeat zusammen und mit dem gerade erschienenen neuen Album Servant of the Mind waren sie, wie alle anderen auch, bereit für Post-Pandemic!

Mit dieser Geschichte im Hinterkopf weiß er genau, wo er Lichter platzieren muss – und wo nicht. So gingen er und Erich zusammen mit Nillers Co-Showdesigner Guy Sykes etwa vier Interaktionen des Overhead-Designs durch, bevor sie sich auf ein Modell einigten, das für beide gut funktionierte. Guy Sykes ist auch der TM von Volbeat, er hat in der Vergangenheit unter anderem mit den Groove-Metal-Legenden Pantera getourt und ist einer von Nickers Mentoren.

“Erich und ich hatten beide schon viel mit Robe gearbeitet”, sagte er. “Die Leuchten sind zuverlässig und mit vielen Funktionen ausgestattet, die Marke ist in den USA sehr bekannt und die Leuchten sind weit verbreitet, also war dieser Teil des Entscheidungsprozesses sehr einfach!”

Die Idee war, einen universellen MegaPointe-Look im Dach-Rig zu haben, der diese unerbittlichen, epischen BIG-Rock-Looks erzeugen würde, die den Ton für beide Künstler angeben. “MegaPointe sind eines der wenigen Geräte, die so vielseitig sind, dass sie für die beiden Shows einen völlig unterschiedlichen Set-Look bieten können”, bestätigt er.

Die 30 x MegaPointes und 50 x Spiiders waren auf fünf leicht schräg nach oben und unten ausgerichtete Traversenabschnitte verteilt, die jeweils mit sechs sorgfältig positionierten MegaPointes bestückt waren und das Rigg extrem groß erscheinen ließen.

Die Spiider wurden dazwischen und darum herum platziert, und diese sorgfältig kalkulierte Platzierung schuf die Tiefe und Dimension, die für die Videovisualisierung der Volbeat-Show unerlässlich war, zusammen mit der Helligkeit der beiden Scheinwerfertypen, die sie brauchten, um durch die Lumen zu schneiden!

Die Spiiders wurden ausgewählt, weil sie zum einen ein “großartiger LED-Wash-Scheinwerfer” sind und zum anderen wegen ihrer Flower- und Pixel-‘Flow’-Effekte, die er ausgiebig nutzte: “Damit können wir das gesamte Rigg mit beiden Scheinwerfersätzen ‘goboisieren’, was an sich schon ein großartiger Kontrasteffekt ist”.

Niller schätzt es, diese zusätzlichen Ebenen von Spiider-Effekten “im Ärmel” zu haben, die dazu beitragen, die visuellen Überraschungen während des gesamten Sets aufrechtzuerhalten. “Es ist definitiv DAS beste Gerät in seiner Klasse. ”

Die 16 x BMFL WashBeams wurden mit separaten Kameras geliefert, um mit den vier RoboSpot-Systemen zu arbeiten, wobei die Leuchten in Viererbänken aufgeriggt wurden. Acht – vier pro Seite – waren an Traversen unterhalb der Bühne in idealen seitlichen Positionen für eine saubere und enge Verfolgung im nicht-klassischen Follow-Spot-Stil angebracht, und weitere vier und vier waren an zwei Traversen außerhalb der Bühne direkt unterhalb der Rückwand und den Enden der fünf “Finger”-Traversen angebracht.

Die 16 Verfolgungsspots waren eine große Bereicherung für die Produktion und ermöglichten einige spektakuläre Hintergrundbeleuchtungen, unter anderem, als die Band auf den großen Schub, der von der Vorderseite der Bühne ausging, überging, was sich hervorragend in die von Niller geschaffene Kamera-/Videoästhetik einfügte.

Die vier RoboSpot-Basisstationen und ihre Bediener wurden dort platziert, wo sie am besten in den jeweiligen Veranstaltungsort passten, in der Regel irgendwo hinter der Bühne. Sie mussten sich lediglich darauf konzentrieren, die Lichter auf die jeweiligen Bandmitglieder zu richten, während alle Parameter über Nillers ChamSys MQ500M-Hauptkonsole liefen.

Alle Beleuchtungs- und Videokonzepte wurden sorgfältig aufeinander abgestimmt.

“RoboSpot ist praktisch, vielseitig und ermöglicht es, die volle Kontrolle zu haben, und es kommt nur darauf an, wo die Lichter sind und was sie tun, um die Wirkung zu erzielen. “Das ist etwas, das Niller während einer Show definitiv gerne unter Kontrolle hat!

Es gab überhaupt keine Frontlichter, außer vier konventionellen Verfolgungsscheinwerfern, die sich draußen in den Venues befanden, und Niller informierte uns, dass diese für die eigene Headliner-Sommertour der Band in Europa wegfallen werden … und durch RoboSpots ersetzt werden.

Er arbeitete bei der Gestaltung der Show eng mit dem Team für die Erstellung von Videoinhalten zusammen, zu dem Qprime, Katja Forup, Alex Spear und Karsten Sand sowie die Live-Kameraregisseurin Shelby Cude gehörten, die den Mix aus den Beiträgen von fünf bedienten Kameras, vier Fernbedienungen und drei Lippenstiftgeräten rund um das Schlagzeug zusammenstellte. Der Videoregisseur der Show war Jean Luc Williams.

Die Hauptvideoleinwand auf der Bühne war 17 Meter breit und 7 Meter hoch und wurde aus Roe CB8 gefertigt. Die linke und rechte Seitenleinwand waren 4 Meter breit und 3,5 Meter hoch, und das Video-Kit wurde von LMG aus Las Vegas geliefert. TAIT baute die maßgeschneiderte Steigleitungseinrichtung.

Servant of the Mind wurde enthusiastisch aufgenommen und führt die Band zurück zu ihren Rockwurzeln. Die Musik – insbesondere die Heavy-Metal-Einflüsse des Albums – war eine der Inspirationen für Niller bei der Vorstellung und Entwicklung der Show.

Ghost

Erich Bertti ist ein DoP und Lichtdesigner/Regisseur, der seit 2018 mit Ghost (Tobias Forge) zusammenarbeitet. Er wurde ursprünglich von Produktionsleiter Eddie Rocha für den “heißen Stuhl” vorgeschlagen, auf dem schon mehrere seiner Vorgänger saßen. Erich und Eddie hatten bereits bei mehreren anderen Projekten zusammengearbeitet, darunter die legendären Motörhead.

Erich brachte einen frischen, neuen Ansatz für die Magie der Beleuchtung mit und baute eine großartige Beziehung zu dem Künstler auf, der in jeden Aspekt seiner Produktion und Live-Show-Präsentation stark involviert ist.

“Tobias hat sehr genaue Vorstellungen davon, wie die Dinge auf der Bühne aussehen sollen, und er ist auch sehr technisch versiert, so dass er weiß, was man mit welcher Technik erreichen kann und was nicht, also muss man sich wirklich auskennen und sein Wissen respektieren”, erklärte er und fügte hinzu, dass der Star auch ein großer Fan von rauem und kantigem Rock ‘n’ Roll der alten Schule ist!

Im Vorfeld der Tour erhielt Erich von Tobias ein umfassendes Briefing über den Stil der Show und die visuelle Aufbereitung, die er sich vorstellte und die das komplette Gegenteil von Volbeat darstellte.

Niller und Erich tauschten sich ausgiebig darüber aus, wie man ein brauchbares Ergebnis erzielen könnte. Sie waren entschlossen, von dem Festival-Szenario wegzukommen, bei dem alle das gleiche Rigg benutzen, aber niemand wirklich seine Show bekommt!

Außerdem haben sie sich sehr gut verstanden und respektieren die Arbeit und den Ansatz des anderen sehr.

Dies war das erste Mal, dass Erich MegaPointes als Hauptbefestigung verwendete, was hervorragend funktionierte: “Ich mochte sie wirklich – sie sind dynamisch, langlebig und ausgereift. ”

Auch die Spiiders hat er gerne benutzt. “Ich liebe sie – ein weiteres großartiges Gerät”, sagte er. Hätte es mehr Platz auf dem Dach gegeben, hätte er sich Tarrantulas gewünscht!

Er nutzte auch die 16 x BMFL Spots des RoboSpot-Systems und ist der Meinung, dass dieses System von allen auf dem Markt befindlichen Remote Follow Spotting Systemen das beste ist.

Sein ursprüngliches Bodenpaket enthielt auch eine Reihe von MegaPointes, aber letztendlich entschied er sich für 12 x BMFL Spots, die rund um Ghosts mehrere Treppen und Setzstufen eingesetzt wurden.

In der Folge wurden Änderungen am ursprünglichen Bühnenbild vorgenommen, um die Dreidimensionalität zu verbessern, so dass Erich bei der Wiederaufnahme der Tournee in Europa in ein paar Monaten MegaPointes verwenden wird, da an diesen Stellen nun eine kleinere Halterung erforderlich ist.

Was die kreative Arbeit betrifft, so lieben er – und der Künstler – das Spiel mit der Dunkelheit und den negativen Räumen auf der Bühne.

Das ist schon seit einiger Zeit eine von Erichs Methoden, eine Faszination, die schon früh in seiner Karriere in Brasilien begann, als oft nur begrenzte Mittel zur Verfügung standen, er aber trotzdem die Dramatik und das Erlebnis für die Musikfans steigern musste. Er lernte die Tricks, die Finesse und die Geheimnisse, wie man mit weniger Licht mehr Wirkung erzielt.

Es war eine Lernkurve, die sich als großer Vorteil erwiesen hat, als sich seine Karriere entwickelte, wuchs und international wurde. Die Grundprinzipien “weniger ist mehr” und die schiere Kraft der Dunkelheit können genutzt werden, um schöne und aussagekräftige Beleuchtungen zu schaffen, egal wie groß oder klein die Anlage ist.

Vor allem, wenn Sie mit Vorrichtungen wie MegaPointes und Spiiders arbeiten!

Wie bei Niller war es auch für Erich wichtig, nicht zu viele Scheinwerfer zu verwenden und etwas für die letzten Momente des Sets zurückzuhalten, um einen weiteren überraschenden visuellen WOW-Moment aus dem Hut zu zaubern, der etwas Spektakuläres sein könnte, bei dem das gesamte Rigg zum Einsatz kommt, oder ein so einfacher Look wie die Beleuchtung des Künstlers mit einer einzigen Leuchte!

Erich programmierte das Licht für Ghosts Show auf einem grandMA3 Pult, das im GM2-Modus lief.

Die Tour war ein großer Erfolg für alle Beteiligten, jeder genoss die Synergie, die Kameradschaft und das Gefühl, wieder auf Tour zu sein und Live-Shows zu spielen, und sowohl Volbeat als auch Ghost werden diesen Sommer ihre eigenen Headliner-Touren in Europa spielen.

About the Author

Jan
Hey, ich bin Jan. Ich hoffe du konntest mit unserem Beitrag deinen Wissenshorizont erweitern und bist motivierter neue Projekte anzugehen. Vielleicht entdeckst du ja eine ganz neue Seite an dir. Wer weiß... Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß auf stage223. Wir sehen uns in der stage223 Facebook Community.