Thursford begrüßt eine neue Ära des Sounds mit d&b Soundscape

Pressemitteilung: d&b audiotechnik , 14. Dezember 2023

Das Dorf Thursford in Norfolk, das für seine Dampflokomotiven, Musikorgeln und Fahrgeschäfte sowie für seine spektakulären Theatervorstellungen bekannt ist, wird in diesem Jahr mit dem Thursford Christmas Spectacular ein neues, beeindruckendes Klangerlebnis bieten – dank eines hochmodernen d&b Soundscape-Systems von d&b audiotechnik.

Das von Southby Productions entworfene und installierte System besteht aus 143 Lautsprechern, die die 40 Meter breite Bühne beschallen, und ist bis heute das höchstauflösende d&b Soundscape-System, das weltweit installiert wurde.

Thursford beeindruckt das Publikum seit 45 Jahren mit seinen Shows und ist sehr stolz auf seine hohen Produktionsstandards – und für 2023 war es Zeit für ein Upgrade des Soundsystems. Der Sounddesigner Mark Rogers erklärt: „Da unser Raum sehr breit und nicht sehr hoch ist, konnten wir nie Line-Arrays verwenden, also hatten wir ein verteiltes Punktschallquellen-System mit über 50 Boxen. Das bedeutete, dass so ziemlich jeder Zuhörer den größten Teil des Tons von dem Lautsprecher hörte, der ihm am nächsten war.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Je komplexer die Shows wurden, desto mehr wurde die Herausforderung, den Klang auszubalancieren, zu einem Kompromiss, bei dem einige Elemente zugunsten anderer geopfert wurden. Das System erlaubte auch kein Konzept zur Lokalisierung des Klangs – ein Fehler, der durch die extreme Breite der Bühne noch verschlimmert wurde. Rogers erinnert sich: „Wenn ein Ton ertönte, konnten wir sehen, wie die Zuschauer versuchten, herauszufinden, wo das Ding war, und in diesen wenigen Sekunden hatte die Aufführung ihre Aufmerksamkeit verloren.“

Rogers, der d&b Soundscape schon lange kannte, unter anderem durch seine Zusammenarbeit mit dem Sounddesigner Sebastian Frost, einem frühen Pionier des Systems, erinnert sich an eine Diskussion mit Kollegen, nachdem er bei einer Opernsaison eng mit Southby Productions und d&b Soundscape zusammengearbeitet hatte: „Wir fragten uns: ‚Wie könnten wir danach jemals wieder zu Mono zurückkehren?'“

Als er nach Thursford zurückkehrte, erzählte er von immersivem Sound und hoffte, dass dies eines Tages eine Lösung für ihre Probleme sein würde. Zum Glück sind die Besitzer des Veranstaltungsortes, die Familie Cushing, der festen Überzeugung, dass nur das Beste gut genug ist. Sie gaben bald grünes Licht für ein Upgrade, und das Southby-Team präsentierte eine Vorführung vor Ort. „Es dauerte nicht lange, bis alle davon überzeugt waren, dass Soundscape der richtige Weg ist“, sagt Rogers.

Unter der Leitung von Jack Page von d&b audiotechnik arbeitete das Team von Southby Productions, darunter Carys Thomas Steer, Digby Shaw und Projektmanager James Southby, zusammen mit dem Thursford-Soundteam an einem Design, das für den ungewöhnlichen Raum geeignet war. Das Ergebnis, das auf d&b ArrayCalc-Iterationen basiert, umfasst zwei nebeneinander liegende 360˚ Soundscape-Systeme. Das Team von Southby installierte das System in nur zwei Wochen und übergab es pünktlich und innerhalb des Budgets an das dankbare Thursford-Team.

Das System besteht aus 17 d&b Y10P Punktschallquellen und 18 44S Boxen als Frontfills, die die Hauptbühne beschallen. Die Y10P sind im Abstand von 2,35 m über die gesamte Breite der Bühne verteilt und machen das System zum Soundscape-System mit der bisher höchsten Auflösung. Die beiden 360˚-Surround-Felder umfassen 22 T10-Boxen und drei 4S-Lautsprecher sowie eine Reihe von T10- und 44S-Delays. Das Sub-Array besteht aus 10 V-SUBs und vier SL-SUBs (im INFRA-Modus) in der Mitte des Arrays. Zwei DS100 Prozessoren sorgen für die Leistung des d&b Soundscape-Systems.

Ein TiMax Tracking-Paket mit 34 Tags wird auf der riesigen Bühne eingesetzt. Die daraus resultierende Komplexität wird von Atlas, einer neuen Schnittstellenlösung von Flamingo Software, elegant gesteuert. Laut Rogers ist Atlas „fantastisch für die Steuerung von Raumklang in Theatern“, während Southbys Head of Soundscape, Aaron Holloway-Nahum, es als „einen absoluten Gamechanger für Soundscape“ bezeichnet.

Die Mastersteuerung ist QLab, und die Showdatei enthält über 900 Cues. Atlas empfängt auch Tracking-Daten von TiMax und sendet dann die notwendigen OSC-Befehle an die d&b DS100s, um die Objektpositionierung, En-Space Reverb-Sends und andere Einstellungen zu steuern.

Mit den endlosen kreativen Möglichkeiten geht natürlich auch ein erweiterter Arbeitsablauf und eine steile Lernkurve einher. Rogers sagt: „Die größte Veränderung am FOH sind die vielen Bildschirme! Wir haben jetzt Atlas, d&b R1, Waves, QLab, Wavetool, Smaart, TiMax und Reaper, sowie die Bildschirme des DiGiCo SD7QT. In mancher Hinsicht ist die Bedienung des Mischpults einfacher: Früher haben wir die Matrix mit komplexem Routing fast ausgereizt, aber jetzt wird das alles von d&b Soundscape erledigt. Aber wir benutzen auch viel mehr Gruppen: Es gibt eine Gruppe für jeden Objektsend, und es gibt eine Menge Umleitungen von Kanälen zu verschiedenen Gruppen/Objekten während der Show.“

Die neu verfügbare Auflösung erfordert auch mehr Mikrofone als je zuvor. „Früher waren wir auf vielleicht 16 Mikrofone auf der Bühne angewiesen, was ausreichend war, weil es mehr oder weniger egal war, wo die Sängerinnen und Sänger waren. Aber mit Soundscape kann man jedes Mikrofon deutlich hören.“

Er fährt fort: „Wir haben jetzt bis zu 30 Sängerinnen und Sänger mit Mikrofonen, was das ohnehin schon große Arbeitspensum meiner Kollegen Ian Savage und Ed Mackay erhöht, die sich auch um die TiMax-Tags kümmern. Wir versuchen sicherzustellen, dass Tag 1 bei Mic 1 usw. bleibt – aber bei einer so komplexen Show ist das nicht immer möglich.“

Neben der En-Scene Lokalisierungsfunktion von d&b Soundscape nutzt Rogers auch die En-Space Raumemulation. Er sagt: „Ein Highlight ist, wenn die Darsteller in die Gänge gehen und traditionelle Weihnachtslieder singen, wie man sie im Kings College in Cambridge hören würde. Die Kulisse der Kathedrale im En-Space ist wunderschön und hat Darsteller, Crew und Publikum zu Tränen gerührt. Man vergisst, dass man sich in einem Bauernhof befindet!“

Das neue System hat sich auch positiv auf die Zusammenarbeit ausgewirkt. „Wir arbeiten enger und früher als je zuvor mit der Choreografie zusammen“, sagt Rogers, „und wir erwarten eine engere Zusammenarbeit mit der Beleuchtung, um Tracking-Daten für automatisierte Effekte auszutauschen, und mit dem Musikteam in Fragen wie Realismus oder Illusion. Auch unser Arrangeur und Komponist Jonathan Smith ist begeistert, und die Möglichkeiten des Soundscape-Systems haben ihn bereits zu neuen Arrangements inspiriert.“

Kieran Lowe, der Leiter der Tonabteilung von Thursford, gibt die Sichtweise aus der Mischposition wieder. „Der größte Unterschied, den ich bemerkt habe, ist, dass es jetzt ein so realistisches Hörerlebnis ist. Es ist fast so, als gäbe es die PA gar nicht; wenn wir die Fader aufdrehen, ist es so, als würde das Orchester einfach lauter werden, wobei der Klang aus seinen ursprünglichen Quellen kommt – den Instrumenten. Auch die Detailtreue hat sich enorm verbessert, vor allem bei den subtileren Instrumenten des Orchesters. Außerdem fühlt es sich nicht mehr so an, als würde man versuchen, 150 Kanäle durch einen einzigen Lautsprecher zu zwängen – es ist jetzt ein Vergnügen, zu mischen.“

Und für das Publikum? „Es gibt uns die Möglichkeit, unser Publikum stärker einzubeziehen“, sagt Rogers, „Geschichten so zu erzählen, dass sie das Publikum ansprechen, ohne dass es von der Technik abgelenkt wird und ohne dass seine Aufmerksamkeit durch eine unnatürliche Verschiebung von Ton und Bild abgelenkt wird.“

Er fügt hinzu: „Wir haben für unser Publikum keine große Sache aus Soundscape gemacht – es sollte für sie fast unsichtbar sein. Wir wissen, dass wir unsere Arbeit gut gemacht haben, wenn neue Besucher es lieben und wiederkehrende Besucher nicht bemerken, warum sie die Show mehr genießen als je zuvor! Und bis jetzt scheint es auch so zu funktionieren.