Light Rider Lizenzmodelle – Was kostet mich Light Rider?

Was kostet Light Rider?

In vielen Facebook Gruppen kommt öfters die Frage, was ich jetzt für Light Rider bezahlen muss. Diese Frage ist durchaus berechtigt, da es viele Möglichkeiten gibt, Light Rider zu betreiben. Welche unterschiedlichen Arten von Lizenzen und Funktionen es gibt, zeige ich dir in diesem Artikel.

Welche Arten von Lizenzen gibt es?

iOS Betriebssystem

Fangen wir mit dem mobilen Betriebssystem iOS von Apple an. Dort gibt es zwei Möglichkeiten Light Rider zu lizenzieren. Zum einen mit dem normalen Light Rider Interface. Hier ist das Interface quasi die Lizenz.

Weiter gibt es die Möglichkeit, Light Rider mit einem Art-Net Interface eines Drittherstellers zu betreiben. Dies kann zum Beispiel das ADJ Airstream DMX Bridge*  sein. Hier musst du über den In-App Kauf in der Light Rider App die Lizenz für Art-Net freischalten. Diese ist mit deinem Light Cloud Account verknüpft, sodass du diese Lizenz auch beim Wechsel auf ein neues Tablet mitnehmen kannst.

Eine Möglichkeit das Interface über USB an dein iPad anzuschließen existiert nicht.

Mindestanforderungen für iPads

Wenn du Light Rider mit deinem Apple iPad* steuern willst, benötigst du mindestens die iOS Version 11. Auch sind nur iPads ab der Generation 4 geeignet. Alle älteren Modelle laufen nur auf 32 Bit, Light Rider benötigt aber einen 64 Bit Prozessor.

Android Betriebssystem

Bei Android Betriebssystemen gibt es insgesamt drei Möglichkeiten, sein Light Rider zu lizenzieren:

  1. Light Rider Interface, welches als Lizenz fungiert.
  2. SUSHI-DS Dongle und schaltet diesen über SUT Tool auf DMXSoft.com frei. Der Betrieb funktioniert hier aber nur, wenn das Gerät über USB direkt ans Tablet angeschlossen ist. Ich würde von dieser Lösung eher abraten, da man zwar ein OTG Kabel* anschließen kann, welches gleichzeitig das Tablet lädt, aber in der Regel funktionieren diese nicht zuverlässig.
  3. Art-Net Interface eines Drittanbieters. Auch dies muss man über DMXSoft.com lizensieren, da bei Android kein in-App Kauf möglich ist.

Einen kompletten Überblick habe ich dir hier nochmal zusammengestellt. An dieser Stelle vielen Dank an Martin Long für die Vorlage zu dieser Übersicht.

Welche Vorteile bietet mir das Light Rider Interface?

Das Light Rider Interface* bietet gegenüber Drittanbieter Interfaces den Vorteil, dass man neben den 512 DMX Kanälen über Light Rider auch für 2 Jahre Daslight 4 nutzen kann. Man hat dann ein 2in1 Interface. Hier lassen sich bis zu 1024 Kanäle ansteuern. Standardmäßig sind 512 Kanäle ansteuerbar und können in 128er Schritten aufgerüstet werden. Ein zeitgleicher Betrieb von Light Rider und Daslight ist leider nicht möglich. Das ist jedoch erst der Anfang. In Zukunft wird es in Verbindung mit dem Light Rider Interface noch weitere Ergänzungsmöglichkeiten geben. Sollte es in dieser Richtung Neuigkeiten geben, halte ich euch hier natürlich auf dem Laufenden.

Wie schließe ich das Light Rider Interface an?

In diesem Artikel verwenden wir sogenannte Provisionslinks von Amazon. Diese sind durch ein Sternchen (*) gekennzeichnet. Bei Klick auf einen dieser Links wird ein Cookie gesetzt und bei einem Kauf über diesen Link bekommen wir eine Provision. Damit unterstützt Du die Arbeit von stage223. Danke!

Über den Autor

Jan
Hey, ich bin Jan. Ich hoffe du konntest mit unserem Beitrag deinen Wissenshorizont erweitern und bist motivierter neue Projekte anzugehen. Vielleicht entdeckst du ja eine ganz neue Seite an dir. Wer weiß... Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß auf stage223. Wir sehen uns in der stage223 Facebook Community.