Netzwerk Grundlagen Tutorial – Was ist eigentlich eine IP Adresse, Subnetzmaske, DHCP…?

Was ist eine IP Adresse?
Everything ist connected - doch was steckt eigentlich dahinter?

Auch in der Veranstaltungstechnikbranche ist durch die Digitalisierung vieles vernetzt. Dort fallen dann auch oft Begriffe wie „IP Adresse“ oder auch Subnetzmaske. Doch wie funktioniert das eigentlich mit so einem Netzwerk? Das erkläre ich dir hier in diesem Artikel. Wir verwenden hier Amazonpartnerlinks, diese sind entsprechend als Anzeige gekennzeichnet.

Was ist ein Netzwerk?

Ein Netzwerk, was jeder von euch kennt, ist das Internet. Viele von euch kennen sicher kein Leben ohne Internet, aber auch das hat es mal gegeben 😉 Da hat man direkt einen Schreck bekommen, wenn man den WAP Button des Nokia 3510 aus Versehen gedrückt hatte und für eine Millisekunde im Internet war. Wie das Internet entstand, erfährst du in diesem kurzen Video.

Und nun zurück zur Ursprungsfrage: Kurz gesagt ist ein Netzwerk ist eine Verbindung zwischen Geräten wie Smartphones, Computern oder auch Art-Net Interfaces.

Was ist eine IP Adresse?

Jedes Gerät, welches sich im Netzwerk anmeldet, braucht eine sogenannte IP Adresse. Diese könnt ihr euch so vorstellen, wie eine Telefonnummer, unter der das Gerät erreichbar ist. Wie auch bei den Telefonnummern kann für jedes Gerät nur eine IP Adresse innerhalb eines Netzwerkes vergeben werden. Die Datenpakete müssen ja schließlich wissen wo sie hin müssen.

Eine klassisches IP Adresse, die sicher viele von euch kennen sieht so aus:

192.168.xxx.xxx oder 172.xxx.xxx.xxx
Das sind IP Adressen, die ausschließlich für den privaten Sektor reserviert sind. Die vier Bereiche zwischen den Punkten können Dezimalzahlen vom Bereich 0 bis 255 annehmen.

Auf euren Veranstaltungen werdet ihr diese sicher schon häufiger gesehen haben.

Was ist eine Subnetzmaske?

Jedes Netzwerk kann einfach gesagt in Unternetze unterteilt werden. Das könnt ihr euch so vorstellen wie die Telefonvorwahl einer Stadt. So kann es in jeder Stadt die gleiche Telefonnummer geben, ohne dass der Anrufer beim falschen Empfänger rauskommt. Dies ist mit der Subnetzmaske ähnlich. Ein Computer zum Beispiel muss zusätzlich zur IP Adresse auch immer noch eine Subnetzmaske haben damit dieser weiß mit welchen anderen Computern er in der Stadt kommunizieren kann. So können in einem Netzwerk auch unterschiedliche Subnetzmasken verwendet werden.

Welche Funktion hat das DHCP?

Das DHCP (Dynamic Host Configuration Protocol) ist dafür da, im Netzwerk die IP Adressen zu vergeben. Um beim Telefonbeispiel zu bleiben, wäre das eine Firma, wie die Telekom, die Telefonnummern an euch vergibt. Weil nur die weiß genau, welche Telefonnummer bereits vergeben sind. Wir haben ja gelernt, dass es nicht zwei IP Adressen geben kann. Der Unterschied beim DHCP ist jedoch, dass eine IP Adresse nur eine gewissen Haltbarkeit hat und dann abläuft. Da nur endlich viele IP Adressen zur Verfügung stehen, vergibt der DHCP Dienst die IP Adresse nach Ablauf neu an das nächste Gerät. Jetzt fragt ihr euch sicher, was passiert wenn das Gerät noch mit dem Netzwerk verbunden ist. Dann wird die Gültigkeit verlängert. Die Gültigkeit hat den Vorteil, dass jederzeit genügend IP Adressen zur Verfügung stehen.

Was ist ein Router und welche Funktion hat dieser?

Ein Router verbindet Netze. Dieser ist also die Schnittstelle zwischen eurem Privaten Heimnetzwerk und zum Beispiel dem Internet. Heutzutage haben Router meist WLAN Access Points integriert. Desweiteren besitzen Router auch einen DHCP Dienst, der nur für das lokale Netzwerk IP Adressen zur Verfügung stellt.

Wofür ist denn eigentlich ein Gateway?

Ein Gateway bezeichnet den Zugang zu einem Netzwerk. Beispielsweise ist ein Router auch ein Gateway ins Internet. Um wieder zurück aufs Telefonbeispiel zu kommen, ist das Gateway die Auskunft, bei der man anrufen kann und die benötigten Informationen erhält. Dies ist beim Router Gateway ähnlich, da dieser  eine Verbindung zum Internet herstellt. Ein Standardgateway bei einer IP Konfiguration ist meist die IP Adresse des Routers. Diese kann beispielsweise 192.168.0.1 lauten.

Fazit

Die Begriffe in diesem Artikel sollte man kennen, um zu wissen, wie die digitalen Verbindungen der Veranstaltungstechnik funktionieren, hierbei ist es auch egal, ob es sich um ein Mischpult, Art-Net Node oder Movinghead handelt. Das Ganze habe ich dir auch nochmal visuell in der Grafik unten dargestellt. Ich hoffe ich konnte dich ein wenig aufklären und weiterhelfen.

Wenn jetzt noch Fragen offen sind, kannst du diese gerne in unserer Facebook Community stellen.

Über den Autor

Jan
Hey, ich bin Jan. Ich hoffe du konntest mit unserem Beitrag deinen Wissenshorizont erweitern und bist motivierter neue Projekte anzugehen. Vielleicht entdeckst du ja eine ganz neue Seite an dir. Wer weiß... Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Spaß auf stage223. Wir sehen uns in der stage223 Facebook Community.